Klimaschutz in der Milchwirtschaft

Sennerei Gunzesried: Aus Molke wird Wärme


innovative Reststoffverwertung in einer traditionsreichen Sennerei


Die genossenschaftliche Sennerei in Gunzesried besteht bereits seit dem Jahr 1892. Seit dem wird die gesamte Milch, die im Gunzesrieder Hochtal produziert wird, vor Ort in der Sennerei weiter verarbeitet. Die Sennerei in Gunzesried ist damit die älteste durchgehend produzierende Sennerei Bayerns.

Ein Geheimnis der langen Erfolgsgeschichte der Gunzesrieder ist mit Sicherheit ihre Innovationsfähigkeit. Aktuellstes Beispiel dafür ist die im Jahr 2015 errichtete Molke-Vergärungsanlage.
Ausgangspunkt für das Projekt „Molkevergärung“ in Gunzesried war die Überlegung, wie mit den 1 Mio. Liter Molke zu verfahren sei, die jährlich bei der Produktion von 135 Tonnen Käse anfallen.
Bis zum Bau der Anlage wurde die Molke an Schweinemastbetriebe geliefert. Da hier aber eine Tendenz zu immer größeren und weiter entfernten Betrieben festzustellen ist, suchte die Sennerei nach neuen Entsorgungs- bzw. Verwertungsmöglichkeiten ohne dabei lange Transportwege in Kauf nehmen zu müssen.
Dabei stießen die Verantwortlichen auf die Möglichkeit, die Molke vor Ort selbst zu vergären und somit Biogas zu erzeugen – die Lösung des Entsorgungsproblems war damit gefunden.
2015 wurde auf dem Gelände der Sennerei eine entsprechende Anlage von der auf die Aufbereitung von Industrie(ab)wässern spezialisierten Firma EnviroChemie errichtet. Und so produziert die Sennerei seit dem neben hochwertigsten Milchprodukten auch ihre eigene Energie.
 
Sennerei Gunzesried
Team der Sennerei Gunzesried
Team der Sennerei Gunzesried
Kontakt und weitere Infos:
Sennerei Gunzesried
Talstraße 32
87544 Blaichach-Gunzesried

Tel.: 08321 84109
info@gunzesrieder-bergkaese.de

www.gunzesrieder-bergkaese.de

 
Sennerei Gunzesried
Vortank und Gärtank
Vortank und Gärtank
© Sennerei Gunzesried
Vortank und Gärtank
Sennerei Gunzesried
Technikraum
Technikraum
© Sennerei Gunzesried
Technikraum
Durch die Vergärung entstehen pro Jahr ca. 36.000 m³ Biogas, was ca. 250.000 kwh Energie entspricht. Damit kann der gesamte Energiebedarf für die Käseherstellung gedeckt werden. Nur im Winter wird zusätzliche Energie zur Warmwasserbereitung und Heizung der Räumlichkeiten und Gebäude benötigt.
Der Beitrag zum Klimaschutz ist beachtlich: die Nutzung des selbst erzeugten Biogases führt zu einer jährlichen CO2-Ersparnis von 5,6 t und lange Transportwege zur Entsorgung der Molke gehören der Vergangenheit an.

Durch die Vergärung der Molke ist die Frage der Molke-Entsorgung nun langfristig gelöst. Die Gunzesrieder erzeugen ihre eigene, saubere Energie vor Ort und können steigende Energiepreise deutlich gelassener zur Kenntnis nehmen.
Die Sennerei hat mit der Investition in die Vergärungsanlage vorausschauend in die Zukunftssicherung des Sennereibetriebs investiert und sichert damit – wie bereits seit über 125 Jahren - die kleinbäuerliche Landwirtschaft im Gunzesrieder Tal.

 
Sennerei Gunzesried
Der Gärtank
Der Gärtank


Molkevergärung – so funktioniert´s:

 
  • Wenn Milch mit Lab verkäst wird, entstehen Käse und Molke
  • Die Molke wird erhitzt (desinfiziert) und im Vortank gelagert
  • Hier wird der ph-Wert wird eingestellt
  • Die Molke wird In der Gärtank eingeleitet
  • Durch anaerobe Bakterien werden die Stoffe in der Molke abgebaut und es entsteht Gas
  • Das Substrat wird nachbehandelt, kontrolliert und in die Kanalisation eingeleitet
Wer ist Allgäu-Klimaschutz?


Allgäu Klimaschutz, das sind wir alle.
Jede/r kann mitmachen!