Landkreis Oberallgäu

Teilnahme am European Energy Award (eea)


Ein Managementprozess für kommunalen Klimaschutz


Der European Energy Award (eea) ist ein internationales Programm für kommunalen Klimaschutz. Mit Hilfe von Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsinstrumenten wird kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik geplant, umgesetzt und der Erfolg kontrolliert und bewertet.

Im Rahmen des Handlungsplans Klimaschutz hat der Kreistag beschlossen, am European Energy Award teilzunehmen. Beim eea-Prozess werden Energiedaten erfasst und der Stand der Umsetzung verschiedener Maßnahmen festgehalten. Auf diese Weise kann der Erfolg beim Klimaschutz tatsächlich gemessen und sichtbar gemacht werden.
Seit dem Auftakt im Juni 2014 wurden bereits einige Maßnahmen umgesetzt, zum Beispiel eine Hausmeisterschulung und Schulung für Entscheidungsträger für Energieallianzkommunen, eine erfolgreiche Bewerbung als staatlich anerkannte Öko-Modellregion und die Gründung einer Verkehrsverbundgesellschaft MONA GmbH zur Verbesserung des ÖPNV im Landkreis sowie des Mobilitätsmarketings.

Der Landkreis Oberallgäu wurde als erster Landkreis in Bayern mit dem European Energy Award ausgezeichnet.

Bei der Durchführung des eea wir der Landkreis Oberallgäu vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) unterstützt.
Auf der Website von eza! finden Sie weitere Informationen zum eea:
  Infos von eza! zum eea

Detaillierte Informationen zum eea im Landkreis Oberallgäu finden Sie im eea-Bericht:
eea-Bericht (1.3 MB)
eza!
2015 wurde der Landkreis Oberallgäu im Rahmen des eea als
2015 wurde der Landkreis Oberallgäu im Rahmen des eea als "europäische Klimaschutzkommune" ausgezeichnet
© eza!
2015 wurde der Landkreis Oberallgäu im Rahmen des eea als "europäische Klimaschutzkommune" ausgezeichnet

2019 erhält der Landkreis Oberallgäu zum zweiten Mal den European Energy Award


Aus den Händen von Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber haben die Vertreter des Landkreises beim Festakt am 5. November 2019 im Alten Rathaus in Lindau die Auszeichnung entgegen genommen. Nach 2015 wurde der Landkreis damit zum zweiten Mal für seine engagierte und vorbildliche Energie- und Klimaschutzarbeit ausgezeichnet.

In Lindau wurden die Bayerischen Kommunen ausgezeichnet, die mindestens 50 Prozent der für die Kommune möglichen Punkte in den verschiedenen Handlungsfeldern des EEA erreicht hatten, bei 75 Prozent gibt es den EEA in Gold.

Für die Gold-Auszeichnung hat es dieses Mal im Oberallgäu noch nicht gereicht, der Landkreis konnte sich jedoch im Vergleich zum Audit im Jahr 2014 um satte 10 Prozent auf 68 Prozent steigern und hat das „EEA-Gold“ damit als Ziel klar vor Augen.

Neben dem Landkreis Oberallgäu wurden in Lindau sieben weitere Kommunen und Kreise prämiert, darunter mit dem Markt Wiggensbach und dem Markt Altusried zwei weitere Vertreter aus dem Oberallgäu. Auch die Stadt Bobingen und die Landkreise Regensburg und Dillingen an der Donau durften sich über die Auszeichnung freuen. Die Stadt Lindau sowie der Markt Scheidegg erreichten sogar den EEA in Gold.

Der Verleihung vorausgegangen war ein externes Audit im Oktober, bei dem der Landkreis Oberallgäu besonders mit seiner kommunalen Energieallianz punkten konnte. Der Landkreis arbeitet darin mit 22 seiner kreisangehörigen Kommunen aktiv an den Themen Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien. Kernstück ist die Verpflichtung der Kommunen zu einer laufenden Verbrauchdatenerfassung der kommunale Liegenschaften. Für eine kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung bietet der Landkreis im Gegenzug in Zusammenarbeit mit eza! kostenlose Beratungen sowie Schulungen für Gebäudeverantwortliche an.

Die kommunale Energieallianz ist ein wichtiger Baustein der Klimaschutzbemühungen des Landkreises Oberallgäu und zeigt, dass sich gemeinsam viel erreichen lässt.

Die große Bedeutung von kommunaler Klimaschutzarbeit und gemeinsamen Handelns betonte auch Staatminister Glauber bei seiner Laudatio im Rahmen der Preisverleihung in Lindau.

eza!
Freude beim Landkreis Oberallgäu über die Verleihung des EEA: von links: der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber, stellv. Landrat Roman Haug, die Klimaschutzbeauftragten Simon Steuer und Heike Schmitt, Sachgebietsleiterin Kreisentwicklung Birgit Wegner, eza!-Geschäftsführer Martin Sambale und Leonard Meyer von der EEA-Bundesgeschäftsstelle.
Freude beim Landkreis Oberallgäu über die Verleihung des EEA: von links: der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber, stellv. Landrat Roman Haug, die Klimaschutzbeauftragten Simon Steuer und Heike Schmitt, Sachgebietsleiterin Kreisentwicklung Birgit Wegner, eza!-Geschäftsführer Martin Sambale und Leonard Meyer von der EEA-Bundesgeschäftsstelle.
© eza!
Freude beim Landkreis Oberallgäu über die Verleihung des EEA: von links: der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber, stellv. Landrat Roman Haug, die Klimaschutzbeauftragten Simon Steuer und Heike Schmitt, Sachgebietsleiterin Kreisentwicklung Birgit Wegner, eza!-Geschäftsführer Martin Sambale und Leonard Meyer von der EEA-Bundesgeschäftsstelle.

eza!
Acht stolze LandrätInnen und Bürgermeister bzw. ihre Stellvertreter mit Martin Sambale von eza! und Leonard Meyer vom EEA-Team. Oben links Roman Haug, stellv. Landrat im Oberallgäu.
Acht stolze LandrätInnen und Bürgermeister bzw. ihre Stellvertreter mit Martin Sambale von eza! und Leonard Meyer vom EEA-Team. Oben links Roman Haug, stellv. Landrat im Oberallgäu.
© eza!
Acht stolze LandrätInnen und Bürgermeister bzw. ihre Stellvertreter mit Martin Sambale von eza! und Leonard Meyer vom EEA-Team. Oben links Roman Haug, stellv. Landrat im Oberallgäu.

Wer ist Allgäu-Klimaschutz?


Allgäu Klimaschutz, das sind wir alle.
Jede/r kann mitmachen!