Projekt AllgaEu-mobil

Mobilitätsalternativen für das Oberallgäu


15 Oberallgäuer Kommunen gehen neue Wege in Sachen Mobilität


Unter dem Titel AllgaEu-mobil wird derzeit in mehreren Oberallgäuer Kommunen an Mobilitätsalternativen gearbeitet. Dank einer Förderung durch das Amt für ländliche Entwicklung Schwaben sind lokale Projekte in den Bereichen Carsharing, Bürgerbusse oder auch Mobilität von Jugendlichen möglich. Auch der Landkreis Oberallgäu unterstützt das Projekt und trägt dafür Sorge, dass die Projekte abgestimmt verlaufen und eine möglichst dauerhafte Struktur geschaffen wird.

Das Amt für ländliche Entwicklung Schwaben fördert zum ersten Mal ein reines Mobilitätsprojekt auf den ausdrücklichen Wunsch der 15 Oberallgäuer Kommunen Altusried, Bad Hindelang, Blaichach, Buchenberg, Dietmannsried, Durach, Fischen, Oberstaufen, Sonthofen, Sulzberg, Waltenhofen, Weitnau, Wertach, Wiggensbach und Wildpoldsried.

AllgaEumobil ist damit eine Möglichkeit für alle, Alternativen zum Verbrenner-Auto auszuprobieren und sich für mehr Klimaschutz vor der eigenen Haustür einzusetzen.

Bei Interesse und/oder wenn Sie Ihre Ideen einbringen möchten, wenden Sie sich gerne an Dr. Petra Hausmann, Projektleiterin bei eza!, Kontakt siehe blauer Kasten) oder direkt an Ihre Wohnortgemeinde. In den kommenden zwei Jahren werden verschiedene Veranstaltungen rund um Mobilität in den teilnehmenden Gemeinden stattfinden.



Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte - zumal eine gute Videoreportage. Wir danken Allgäu.tv und Redakteur Groos für den Carsharing-Selbstversuch.



Derzeit läuft die Vorregistrierung für das e-Carsharing in den Kommunen Altusried, Wiggensbach, Buchenberg, Dietmannsried, Durach, Wildpoldsried, Oberstaufen und Waltenhofen (2 Fahrzeuge). In jeder Kommune müssen mindestens 25 Vorregistrierungen für den Start des eCarsharings zusammenkommen, dafür entfällt die Registrierungsgebühr. In Betrieb gehen werden die Elektroautos im Lauf des Mai 2022. Informationsveranstaltungen führt das Autohaus Sirch durch.
Logo AllgaEumobil
AllgaEumobil: Projekt zum Aufbau einer Organisationstruktur für flexible und umweltfreundliche Mobilität in 15 Oberallgäuer Kommunen

Projektlaufzeit: 2020 - 2023

Ansprechpartner:
Beim Energie- und Umweltzentrum Allgäu eza!: Dr. Petra Hausmann (hausmann@eza-allgaeu.de, Tel.: 0831 960286-86)
Beim Landratsamt: Simon Steuer
(simon.steuer@lra-oa.bayern.de, Tel.: 08321/612-233)

Förderung: Amt für ländliche Enwicklung Schwaben zu 75%. Weitere Finanzierung durch den Landkreis Oberallgäu und die beteiligten Kommunen 


Lokale Mitfahrplattform:
Vereine als tragende Säule des Konzepts


So können sich Vereine aus Oberallgäuer Kommunen beteiligen

Die Oberallgäuer Landrätin Baier-Müller und 18 Oberallgäuer Kommunen haben von Januar bis März 2022 im Rahmen von mehreren Infoveranstaltungen örtliche Vereine zur Vorstellung des Projekts einer lokalen Mitfahrplattform eingeladen. Für Vereine ist das Projekt interessant, weil sie eine jährliche finanzielle Ausschüttung erhalten können. Es geht letztlich darum, Fahrzeuge gemeinsam zu nutzen und unnötige Autofahrten zu vermeiden.
Ganz konkret wird das Beispiel von www.fahrmob.eco übernommen. Diese Mitfahrplattform wird in Ottobeuren seit 2019 von über 20 Vereinen genutzt. Ab April/Mai 2022 wird sie auch als App nutzbar sein.

Das Prinzip der Mitfahrplattform:
Teilnehmende legen sich bei der Anmeldung auf der Mitfahrplattform auf einen Verein fest, dem sie am Jahresende – auf freiwilliger Basis – das eingenommenen Mitfahrgeld spenden. Die Vereine benennen „Verkehrsbotschafter“, die innerhalb des Vereins für die Teilnahme der Mitglieder werben, z.B. bei der Jahreshauptversammlung oder in einer Rundmail. Durch die Beteiligung der Vereine erreicht die Plattform viele Menschen vor Ort, die bereit sind Mitfahrer auf ihren alltäglichen Fahrten mitzunehmen.
Das Verkehrswendeprojekt mit seinem klimaschützenden und sozialen Ansatz kann das gesellschaftliche Miteinander in unseren Gemeinden fördern und die Vereine stärken. Die Details erläuterte der Initiator Herr Scharpf aus Ottobeuren an drei Terminen vorstellen.  Einen Videomitschnitt, der das Prinzip der vereine-basierten Mitfahrplattform erklärt, finden Sie hier:
Das Prinzip von
Das Prinzip von "fahrmob.eco" ist Vorbild für den Aufbau einer Mitfahrplattform in Oberallgäuer Gemeinden


​​​​​​​Auftaktveranstaltung Am 7. Mai 2022


Mitfahrplattform fahrmob.eco startet im Landkreis Oberallgäu


Der offizielle Auftakt der Mitfahrplattform am 7. Mai beginnt mit einer Sternfahrt aus den 18 beteiligten Kommunen nach Sonthofen. Natürlich sollen in jedem Auto möglichst auch Mitfahrer mitgenommen werden. Hierfür macht es Sinn, die eigene Fahrt möglichst frühzeitig auf der Plattform www.fahrmob.eco einzustellen. Das Eintreffen in Sonthofen vor dem Landratsamt findet zwischen 14.00 und 15.00 Uhr statt. Dort sind ein informatives Programm, sowie Unterhaltung mit Musik und Kabarett geboten. Außerdem findet ein Markt der Möglichkeiten mit vielen Infoständen statt. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die Veranstaltung wird durch eine Spende der Elektrizitätswerke Schönau ermöglicht.


© Franziska Springer
Die Mitfahrplattform fahrmob.eco ist nun als Smartphone-App nutzbar
Die Mitfahrplattform fahrmob.eco ist nun als Smartphone-App nutzbar
© © Franziska Springer
Die Mitfahrplattform fahrmob.eco ist nun als Smartphone-App nutzbar


Informationen zur Mitfahrplattform Fahrmob.eco


Die Mitfahrplattform wird Vereinen in Waltenhofen vorgestellt.
Die Mitfahrplattform wird Vereinen in Waltenhofen vorgestellt.
Die Mitfahrplattform wird Vereinen in Waltenhofen vorgestellt.

Mitfahren und Mitnehmen - was selbstverständlich klingt, ist alles andere als das. Nur 1,5 Personen befinden sich durchschnittlich in den Autos auf deutschen Straßen oder umgekehrt: 2,5 bis 3,5 Sitzplätze sind im Durchschnitt auf jeder Fahrt frei. Für Helmut Scharpf ist das eine große Chance.

Herr Scharpf hat mit privaten Mitteln und einer EU-Förderung über das LEADER-Programm eine Mitfahrplattform für kurze Strecken rund um den Wohnort entwickelt. Das Konzept ist einzigartig, es funktioniert über die lokalen Vereine und unterstützt diese. 
Die Idee hat sowohl 18 Kommunen im Landkreis Oberallgäu, als auch die Elektrizitätswerke Schönau überzeugt. Gemeinsam entwickeln sie mit dem Landkreis Oberallgäu und Herrn Scharpf die Plattform weiter. Die Elektrizitätswerke Schönau unterstützen mit einer Spende. Das Projekt ist ein Fokusprojekt des LEADER-Programms in Bayern (Link), sowie auf der Webseite mobilikon.de (Link) als gutes Beispiel durch das Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung ausgezeichnet worden.

Für das Projekt werden in den teilnehmenden Gemeinden Zukunftshelfer gesucht (s.o.). Im Folgenden haben wir Ihnen in Form von kurzen Infoblättern, eines Erklärvideos sowie einer Präsentation wichtige Informationen für potentielle ehrenamtliche Unterstützer:innen zusammen gestellt:











Resümee zum AllgaEu-mobil Flottentest 2021


Als erster Schritt auf dem Weg zu einem dauerhaften Carsharing-Angebot mit effizienten Elektroautos fand von April bis September eine Testphase statt. 
Während dieses sog. "Flottentests" könnten die Bürgerinnen und Bürger der Projektgemeinden Bad Hindelang, Blaichach, Buchenberg, Durach, Oberstaufen und Wiggensbach zwei Elektroautos und einen Elektroroller im Carsharing-Betrieb kostenlos für jeweils einen Monat zu testen. Ziel war dabei, das Interesse an alternativen Mobilitäts­konzepten in den Gemeinden zu steigern und somit auch Vorurteile gegenüber E-Mobilität und Carsharing aus dem Weg zu räumen.

Die Erkenntnisse aus der Testphase sind entscheidend für den Aufbau eines dauerhaften Carsharing-Angebots in den Projektkommunen. Dazu gehören insbesondere die Praxistauglichkeit der verwendeten Buchungsplattform, die Kompatibilität mit den im Test genutzten Fahrzeugen sowie die Erreichbarkeit der Hotline für den Fall, dass Probleme auftauchen.
Aufgrund des Feedbacks der Testnutzer konnte unter anderem auch die App weiterentwickelt und eine deutliche Verbesserung des gesamten Buchungsablaufs erzielt werden. Eine weitere Erkenntnis ist, dass die Stabilität der Verbindung zwischen Carsharing-Telematik und der Buchungsapp in ländlichen Gegenden aufgrund der Netzabdeckung eine Herausforderung darstellt und daher im Realbetrieb über eine alternative Kommunikationsmöglichkeit mit den Carsharing-Fahrzeugen nachgedacht werden sollte (wie etwa Bluetooth). Somit konnte das Feedback der Testnutzer:innen Schwachstellen aufdecken, die beim Aufbau eines „Real-Betriebs“ zukünftig umgangen werden können.
Dr. Petra Hausmann
Die  AllgaEu-mobil - Testflotte am Standort Wiggensbach
Die AllgaEu-mobil - Testflotte am Standort Wiggensbach
© Dr. Petra Hausmann
Die AllgaEu-mobil - Testflotte am Standort Wiggensbach

Simon Steuer
Bürgermeister Hock startete den Flottentest in Durach
Bürgermeister Hock startete den Flottentest in Durach
© Simon Steuer
Bürgermeister Hock startete den Flottentest in Durach
Auswertung des Flottentests
Auswertung des Flottentests
Auswertung des Flottentests

Ende September 2021 endete der Flottentest im Markt Oberstaufen – Zeit um ein Resümee zu ziehen:
Im Schnitt nahmen pro Gemeinde etwa 35 Nutzer an der Testphase teil und tätigten jeweils etwa 60 Buchungen. Die durchschnittliche Dauer der Buchungen beläuft sich auf drei Stunden, wobei die maximale Buchungsdauer in manchen Gemeinden begrenzt war. Insgesamt wurden in den sechs Monaten etwa 18.300 Kilometer zurückgelegt, was ca. 51 km pro Buchung entspricht. Dabei konnte durch die mit Ökostrom betriebenen Elektroautos im Vergleich zur Nutzung von Verbrennern insgesamt etwa 1.350 kg CO2 eingespart werden.

Insgesamt ergibt sich ein positives Bild: die Zufriedenheit mit dem Testangebot wurde von den Testnutzerinnen und -nutzern mit Schulnote 1,7 bis 2,4 bewertet. Viele von ihnen würden auch langfristig ein Carsharing-Angebot in Ihrer Kommune nutzen und begrüßen
Helmut Scharpf
Gute Laune auch beim Test-Auftakt in Bad Hindelang bei Bürgermeiterin Dr.  Sabine Rödel und dem stellvertretenden Landrat Roman Haug
Gute Laune auch beim Test-Auftakt in Bad Hindelang bei Bürgermeiterin Dr. Sabine Rödel und dem stellvertretenden Landrat Roman Haug
© Helmut Scharpf
Gute Laune auch beim Test-Auftakt in Bad Hindelang bei Bürgermeiterin Dr. Sabine Rödel und dem stellvertretenden Landrat Roman Haug

Dr. Petra Hausmann
In Buchenberg wurde der Testbetrieb durch Bürgermeister Toni Barth eröffnet
In Buchenberg wurde der Testbetrieb durch Bürgermeister Toni Barth eröffnet
© Dr. Petra Hausmann
In Buchenberg wurde der Testbetrieb durch Bürgermeister Toni Barth eröffnet

Dr. Petra Hausmann
In Oberstaufen war Bürgermeister Martin Beckel zum Start mit dabei
In Oberstaufen war Bürgermeister Martin Beckel zum Start mit dabei
© Dr. Petra Hausmann
In Oberstaufen war Bürgermeister Martin Beckel zum Start mit dabei

Elektroauto, Diesel oder Wasserstoff - professionell erklärt!

Laborleiter Norbert Grotz und der Professor für Elktrotechnik, Martin Steyer, von der Hochschule Kempten geben einen fachlich fundierten Überblick über das Für und Wider aktueller Auto-Antriebe. Themen des etwa 90-minütigen Vortrags sind die Treibhausgasbilanz der Batterieproduktion, Rohstoffe einer Batterie, sowie deren Recycling. Darüber hinaus geht es um das spannende Thema "Wirkungsgrad und Effizienz verschiedener Motoren", sowie um die Treibhausgas-Emissionen beim Betrieb von Kraftfahrzeugen. Der Vortrag fand statt im Rahmen des Projekts AllgaEu-mobil des Landkreises Oberallgäu, am 9. Juni 2021.



Prof. Dr.-Ing. Volker Quaschning lehrt an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin zu regenerativen Energiesystemen und veröffentlicht regelmäßig wissenschaftlich fundierte Referate aus seinem Forschungsgebiet. Die Referate sind kurz und allgemeinverständlich gehalten. Eines handelt von Elektroautos mit Batterie im Vergleich mit Diesel oder auch Wasserstoff als Treibstoff.



Sie denken innovativ und nachhaltig?
Werden Sie Allgäuer Klimaschutz-Unternehmen!

 

Berichten Sie uns von Ihrem Engagement
und Ihren Projekten zum Klimaschutz.